Sie sind der 6271557. Besucher
Sportverein - Historie - Die Gründung Drucken E-Mail
Geschrieben von André Och   

 


Die Gründung im Jahr 1949

Bevor es zu der entscheidenden Versammlung im Jahr 1949 kam, wurde von einem Gründungsausschuss wichtige Vorarbeit geleistet. Neben der Ausarbeitung der zukünftigen Statuten wurde eine erste Mitgliedsliste erstellt, in die sich alle interessierten eintragen konnten. Am 14. Juli 1949 traf sich der vorbereitende Ausschuss noch einmal, um letzte Entscheidungen zu treffen. Hier ein Auszug aus dem Protokoll:

"Der Ausschuss entschloss sich, die Zahl der Vorstandsmitglieder auf 8 festzusetzen, da

  1. dadurch die Möglichkeit besteht, jugendliche Mitglieder in der Vorstandsarbeit zu schulen,
  2. der 1. und 2. Vorsitzende in ihrer Arbeit entlastet werden können,
  3. die Arbeit des Vorstandes durch die größere Zahl der Mitglieder befruchtet wird."

Auch personelle Entscheidungen wurden in dieser Sitzung getroffen:

„Herr Rösner bat, von einer Wahl als Vorsitzendem abzusehen, da an die Spitze des Vereins eine repräsentative Persönlichkeit gestellt werden sollte und schlug dazu Herrn C. Schaum vor, der dies Amt nach längerer Besprechung dann auch anzunehmen versprach. Herr Rösner erklärte sich zur Annahme des Amtes des 2. Vorsitzenden bereit und erklärte, dass er bereit sei, die Arbeit, die sonst dem 1. Vorsitzenden zufalle mit zu übernehmen. Als Kassierer fand sich Herr Josef Noll II, der alle Voraussetzungen erfüllen kann, die der Verein an den Kassierer stellt."

 

 

1. Mannschaft des S.V. Sargenzell 1949/50

stehend v.l.n.r. 2. Vors. A. Rösner, Trainer E. Seban, J. Pappert. E. Krüger, H. Baier, J. Mattheis, P. Michel, 1. Vors. C. Schaum.
kniend v.l.n.r. H. Storch, K. Hartung, J. Petter.
sitzend v.l.n.r. K. Klüber, J. Klüber, V. Klüber

 


Eine Vereinskasse existierte zu diesem Zeitpunkt schon. Mit den Einnahmen in Höhe von DM 34,30 erzielt durch ein Freundschaftsspiel der 1. Mannschaft gegen die AH-Mannschaft von Sargenzell mit anschließendem geselligen Beisammensein, war der Kassenbestand auf DM 53,30 angewachsen. Dieses Spiel, das am 10. Juli stattfand, endete übrigens 4:3 für die AH-Mannschaft. Der Ausschuss beschloss nach eingehender Aussprache die Frage des Kaufs von Fußballschuhen als eine Privatsache der einzelnen Spieler zu betrachten.

 

Am 17. Juli 1949 war es dann soweit: In der Gaststätte Jost trafen sich die Sportfreunde zur Gründungsversammlung. Die Satzung wurde verabschiedet und der Vorstand wie besprochen gewählt. Hier einige Auszüge aus der Satzung:

  • Der Sportverein Sargenzell (SV) ist eine vom Idealismus getragene, gemeinnützige Vereinigung, die auf der Grundlage des Amateurgedankens der Pflege des Sportes dienen will. Der SV hat das Ziel, als Bindeglied innerhalb der Dorfgemeinschaft zu wirken.
  • Die Farben des SV sind gelb-schwarz.
  • Jedes Mitglied zahlt DM 1,- Beitrittsgebühr und einen monatlichen Beitrag, der für männliche Mitglieder DM 0,50, für weibliche Mitglieder DM 0,25 beträgt.
  • Solange der SV noch über 5 Mitglieder verfügt, kann dieser nicht aufgelöst werden.
  • Das Vereinslokal ist die Gastwirtschaft Jost, Sargenzell.


Nach der Gründung gingen die Mitglieder mit viel Begeisterung an die Arbeit. Bis zur Teilnahme einer Mannschaft an Verbandsspielen mussten noch einige Hürden genommen werden. Die Genehmigung durch den Kreisjugendausschuss war bald eingeholt, die Aufnahme in den Landessportbund Hessen folgte. Und im Jahresbericht für das Geschäftsjahr 1949 kann man nachlesen, mit welchem Engagement die Mitglieder ihre Vereinskasse mit Geld füllten:
„Die schwierigste Aufgabe des Vorstandes bestand im Aufbau und im Füllen einer Vereinskasse. Die Aufnahmegebühr und die laufenden Mitgliedsbeiträge konnten nicht ausreichen, den Verein aufzubauen und so auszurüsten, dass wir uns an den Verbandspielen beteiligen konnten. Darum beschloss der Vorstand in seiner 1. Sitzung ein Sommerfest zu veranstalten, dessen Einnahmen alle Lücken schließen sollten. Unter der Leitung des Vergnügungsobmannes R. Petter wurde ein Vergnügungsausschuss gebildet, der mit dem Vorstand die weitere Gestaltung des Sommerfestes übernahm. Am 15. August fand das Sommerfest statt und die günstige Witterung und der lebhafte Besuch gestalteten es zu einem Erfolg. Der Sportverein hatte in eigener Regie den Verkauf von gespendetem Kuchen, Eis und Kaffee übernommen, es fand eine Verlosung und Kinderbelustigungen statt und es wurde bis in die späte Nacht hinein getanzt.

Der Vereinswirt hatte den Ausschank, das Podium und die Gestellung des Platzes übernommen, so dass in jeder Hinsicht und für alle gesorgt war. Es muss an dieser Stelle die Opferfreudigkeit und der Einsatz unserer Mitglieder, das Fest zu einem Erlebnis werden zu lassen, besonders erwähnt werden. Die vier Wochen vorher gegründete Gesangsgruppe unter Leitung des 2. Vorsitzenden, Herrn Rösner, überraschte durch ihre mit sehr viel Hingabe gesungenen Lieder. Zum Aufbau der Vereinskasse gehört auch die Aufführung zweier Theaterspiele durch die Theatergruppe des Sportvereins. Die Theaterabende fanden in der Schule statt. Es wurde auf einer Bühne gespielt, die Mitglieder des Vereins, unter Leitung von P. Michel auf Kosten des Vereins aufgebaut haben und die jederzeit bei ähnlichen Veranstaltungen wieder aufgebaut werden kann."

Über die Gesangsgruppe wird weiter berichtet: „Die Gesangsgruppe beteiligte sich an der Ausgestaltung verschiedener Vereinsfeiern, so auch an der Nikolausfeier, ferner sang sie 2 mal in der Kirche zweistimmig die Deutsche Messe von Schubert und machte es sich zur Aufgabe, die Pflege des Edlen Gesanges auch in unser Dorf zu tragen.”

 

 

1. Mannschaft des S.V. Sargenzell 1950

stehend v.l.n.r. E. Krüger, P. Michel, H. Storch, J. Mattheis, H. Baier.
kniend v.l.n.r. K. Klüber, K. Hartung, J. Petter.
sitzend v.l.n.r. R. Petter, J. Klüber, V. Klüber

 


In der Jahreshauptversammlung am 14. Januar 1950 wurden die ersten Mitglieder geehrt:

  1. Valentin Klüber, der durch sein vorbildliches Verhalten sich die Bezeichnung „sportlichster Sportler innerhalb unseres Vereins” verdient hat,
  2. Paul Michel, als „Schützenkönig“ des Vereins
  3. Karl Hartung, als „ältestes aktives Mitglied des Vereins”.

Für viele unserer Mitglieder ist dieser kleine Rückblick auf das erste halbe Jahr des Vereins sicher sehr interessant, da gerade bei den jüngeren über die Gründung des Vereins sehr wenig bekannt ist. Auf der nächsten Webseite sind alle unsere Gründungsmitglieder abgebildet. Viele sind leider nicht mehr am Leben oder haben sich in die Rolle des passiven Mitglieds zurückgezogen. Noch heute lässt sich der Vorstand durch diese erfahrenen Männer beraten, und die Meinung unserer „Gründer“ wiegt schwer. Leider fehlt in der Aufstellung ein Foto unserer verdientesten Mitglieder, Herr Paul Michel.

 

 

Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 07. Januar 2015 )